Braunschweig | Meine Highlights auf der Oker

„Einer vorne, einer hinten“, meint mein Kumpel zu mir, als wir Rucksäcke, Taschen und Handys verstaut haben. Die Sonne heizt uns von oben ordentlich ein und wir stehen startklar nun da – am Ufer der Oker. Für mich ist es das erste mal auf so einem Gefährt und harre der Dinge, die da auf mich warten, ohne zu wissen, dass die nächsten Stunden beeindruckend werden.

Eigentlich hab ich keinen Bezug zu Braunschweig. Die Stadt in Niedersachsen hatte ich daher als Reiseziel nie auf dem Radar, obwohl es hier doch einiges zu bestaunen gibt: den historischen Burgplatz, verschiedene Museen oder das Happy Rizzi House, welches mit seinen bunten Graffitis und der abstrakten Bauweise schon aus der Ferne die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Desto mehr habe ich mich gefreut, als meine Freunde mich zu sich einluden, um mir die Stadt mal etwas näher zu bringen. Ich bleibe für ein Wochenende.

Mittelalterlich geprägte Löwenstadt

Braunschweig ist auch bekannt als Löwenstadt. Heinrich der Löwe, damaliger Herzog der Stadt, prägte diesen Namen und statuierte direkt das Wappentier und Machtzeichen der Stadt, den bronzenden Löwen, um sein Revier zu markieren. Seit 1166 gehört das Tier bereits zum Stadtbild der heute 250.000 Einwohner. Generell finden sich mitteralterliche Architektur und Sehenswürdigkeiten im historischen Stadtkern, wie das Rathaus als neugotischer Bau oder der Dom St. Blasii, in dem seit 1195 auch Heinrich der Löwe neben seiner Gattin begraben liegt.

Happy Rizzy House in Braunschweig

 

Happy Rizzy House in Braunschweig

Ich werde am Bahnhof von meinen Freunden abgeholt, lege meine Tasche in den Kofferraum, steige ein und lasse meinen Blick über die gefühlt endlos langen Straßen von Braunschweig schweifen. Vorbei an dem alten beeindruckenden Bahnhofsgebäude, welches nun als Bankfiliale dient, sind wir nach kurzer Zeit am Ziel angekommen und lassen den Abend gemeinsam ausklingen. Es gibt frischen Rucolasalat mit Schafskäse, Bier aus Braunschweig, Spiele werden gespielt und Pläne für morgen geschmiedet. Echte Braunschweiger wissen nämlich, wo man den sonnigen nächsten Tag am besten genießt.

Was die Oker zu bieten hat

Gestern geplant und schon heute am Vormittag umgesetzt, schieben wir unseren kleinen Hänger die Straße hinunter. Darauf fest angegurtet – unser Kanu für den Tagestrip auf der Oker. Wir manövrieren über die Straßen der Stadt. Es geht über die Petriwehr, wo aktuell noch Bauarbeiten an der Oker stattfinden, hinein in den Inselwall Park, erreichen wir unseren Einstieg für die Fahrt. Platsch! Etwas wackelig besteigen wir unser Kanu und legen ab: Schiff Ahoi!

Die Oker misst stolze 33 km und zieht neben Kanufahrern auch Stand-Up-Paddler und Sonnenanbeter an heißen Tagen zu sich ans kühle Nass. Und das aus gutem Grund: der Fluss umschließt den gesamten Stadtkern und umfasst die schönsten Gegenden in Braunschweig, bietet mehrere Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten und ist vorallem wegen der geringen Tiefe von 1,5m, auch für Nichtschwimmer geeignet.

Kanu- und Bootsverleih an der Oker

Für eine Fahrt auf dem Fluss braucht ihr kein eigenes Kanu oder Tretboot. Entlang der Oker gibt es gut verteilt zahlreiche Verleihstationen.

  • Bootsverleih Okercabana
    Werkstättenweg (im Bürgerpark), 38122 Braunschweig
  • Okerabenteuer am Botanischen Garten
    Am Fallersleber Tore 6, 38100 Braunschweig
  • OkerTour
    John.-F.-Kennedy-Platz / Kurt-Schumacher-Str. 26 a direkt an der Brücke, 38102 Braunschweig

Villenviertel im Grünen

Mir fällt direkt nach den ersten paar Metern die beeindruckende Architektur am Rande der Oker auf. Es mischen sich moderne Neubauten mit historischen Gebäuden, die sich nicht nur in der Sonne als echte Hingucker erweisen. Der Flussfahrt entlang wechseln sich grüne Oasen, mit impostanten Bauten ab. Die ein oder andere Prominenz soll ebenfalls hier wohnen, lasse ich mir erklären. Alle paar Meter zücke ich erneut mein Handy, um die Eindrücke festzuhalten.

Zwischen Kaffeefahrten, Partybooten und tausend erste Dates

Auf unserer Fahrt lernen wir von Kilometer zu Kilometer immer neue Menschen kennen. Die Oker zieht die unterschiedlichsten Braunschweiger zu sich auf’s kühle Nass. Auf den roten und gelben Tretbooten kommen uns Pärchen entgegen, die ein romantisches Date zu Zweit verbringen. Während unter den Partybooten die Oker fließt und für wildes treiben sorgt, ist es adarüber der Alkohol, der für die gute Stimmung bei ungefähr zwanzig Männern sorgt, die den Junggesellenabschied ihres besten Freundes feiern. Der Fluss fließt an den schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei und zeigt Touristen einer entspannten Kaffeefahrt die Oasen.

Grüne Karibik am Bürgerpark

Die wohl schönste Strecke auf meiner Fahrt auf der Oker ist der Teil durch den Bürgerpark. Die älteste und drittgrößte Parkanlage zeigt sich im Sommer von ihrer schönsten Seite. Zwischen einer Entenfamilie, die den Fluss überquert und der von Seerosen überdeckten Wasseroberfläche, stoßen wir auf die Ocercabana, einen Beachclub mit (wie sollte es anders sein) karibischen Sand. Von April bis September kann hier angelegt werden, um Cocktails zu trinken und sich für die Weiterfahrt zu stärken. Keine Sorge: Natürlich kommt auch jeder ohne Kanu rein, denn Frühstück und BBQ wird ebenfalls angeboten sowie Volleyball oder das Sommernachtskino.

Unsere Fahrt auf der Oker endet nach einigen Stunden. Zahlreiche Eindrücke und unzählige Fotos auf meinem Handy habe ich eingefangen. Würde ich es wieder tun? Auf jeden Fall! Die Oker ist einzigartig und für Braunschweig ein echter Touristenmagnet.Von Erholung bis Party, ob allein oder mit Freunden – für viele Gelegenheiten bietet der Fluss eine Freizeitbeschäftigung an.

Am nächsten Tag geht es für mich zurück in die Heimat und als meine Gedanken auf dem Weg zum Bahnhof, mit endloslang scheinenden Straßen, abschweifen, kommt mir der Gedanke: Braunschweig, Du bist echt ok!

Was gefällt euch auf der Oker und generell in Braunschweig am besten? Welchter Tipp hat Dir am besten gefallen? Lass‘ es mich in den Kommentaren wissen.

Weitere Informationen und Hinweise
Und wie anreisen?

Bus, Bahn und Auto.

Und wo schlafen?
Der Bahnhof ist etwas abseits des Stadtkerns. Damit mit ihr jedoch zu Fuß alles erreichen könnte, empfehle ich trotzdem ein Hotel in der Stadtmitte. Selbst innerhlab der Oker sind günstige Hotels verfügbar. So part ihr nicht nur Zeit, sondern auch Geld bei der Entdeckungstour.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert