Mallorca | Der perfekte Raodtrip über die Insel

An was denkst du zuerst, wenn du Mallorca hörst? Wenn ich meinen Mitmenschen erzähle, ich fliege nach Mallorca, denken sie typischerweise an den Ballermann, Partys und viel Alkohol. Ich muss zugeben, dass ich da auch mal war – ist aber schon über 10 Jahre her und löste in mir schon damals keinen Wiederholungsbedarf aus. Es gibt offensichtlich viele Leute, die die schönen und familienfreundlichen Seiten der Insel gar nicht kennen und das soll sich mit diesem Beitrag ändern. Ich zeige dir meine perfekte Reiseroute durch die Orte Alaró, Alcúdia und Canyamel für einen Roadtrip über die Insel ohne Partytourismus, aber dafür mit viel guter Erholung und großartigen Aktivitäten. Und nun: bitte einsteigen und anschnallen.

Hotels und Mietwagen für den Roadtrip auf Mallorca

Nachdem wir unsere Reiseroute im Kopf ausgemalt haben, suchten wir nach passenden Unterkünften in unseren Städten der Wahl. Wir wussten, dass wir spät auf Mallorca ankommen würden, nur eine Nacht im ersten Ort bleiben und buchten uns deshalb kein nobles Hotel mit großem Komfort oder extravaganten Buffet. Unser zweites und drittes Hotel war hingegen eher auf Urlaub ausgelegt – aber dazu im Detail später mehr. Wir haben auf booking.com all unsere Hotels gebucht und da wir im Genius-Programm von booking sind, 15% gespart und das Frühstück gratis dazu bekommen.

Üblicherweise liest man bei Billiganbietern von Mietwagen häufig viele Bewertungen von sich beschwerenden Kunden, denen Kratzer am Auto oder ähnliches unterstellt worden sind. Ob das der Wahrheit entspricht oder nicht, kann man natürlich im Internet schwer beurteilen. Gerade im Ausland setze ich jedoch lieber auf bekannte Unternehmen, um ein solches Risiko etwas zu minimieren. Super funktioniert hat für uns die Buchung über Sixt im Internet. Ich konnte das Auto sogar ohne Aufpreis schon eine Stunde früher und direkt am Flughafen entgegennehmen, die nette Frau am Schalter war sehr höflich (sie konnte sogar super deutsch) und der Wagen war top in Schuss. Dem Roadtrip stand somit nichts mehr im Wege.

Markplatz von Alaró

Tag 1: Alaró auf Mallorca

Inmitten der Insel, ungefähr 30 Minuten vom Flughafen mit dem Auto entfernt, liegt das kleine Städtchen Alaró. Wir sind am Abend mit dem Auto in der Stadt mit den gerade mal 5500 Einwohner angekommen, von denen wir zur später Stunden niemanden mehr sahen. Nur ein paar streunende Straßenkatzen kreuzten unseren Weg auf der Suche nach einem Parkplatz. Das ist hier allerdings gar nicht so einfach. Zum einen sind abends die Parkplätze alle belegt und zum anderen sind die Straßen so eng wie Sardinenbüchsen, die das Drehen und Wenden, selbst mit dem kleinsten Auto, kaum möglich machen. Mein Tipp: außerhalb parken und die paar Meter zu Fuß bis zum Hotel gehen. Das spart dir Zeit und Nerven. Dafür ist Alaró kein gewöhnlicher Urlaubsort, sondern eher schon ein Geheimtipp, wenn man das „echte Leben“ der Mallorquiner erleben will.

Kleines Appartement für eine Nacht vor dem Roadtrip

Unsere Unterkunft für die erste Nacht ist das Villa Alaro im Zentrum der Stadt. Das kleine Appartement liegt direkt am Marktplatz und fußläufig sind Supermarkt, Restaurants und andere hübsche Plätze zu erreichen. Wir wussten bereits, dass wir spät ankommen und am nächsten Tag weiterfahren werden. Uns reichte daher ein günstiges Hotel. Alaró ist weniger von Touristen überlaufen. Komfortable Hotelzimmer mit moderner Einrichtung und Klimaanlage sind deshalb erschwinglich. Unser kleines Appartement kann ich daher auch für mehrtägige Aufenthalte empfehlen.

Tag 2-4: Alcúdia auf Mallorca

Unser nächster Routenpunkt liegt im Norden der Insel und ist die beschauliche Stadt Alcúdia. Umzäunt von einer restaurierten Stadtmauer lockt die Stadt Touristen und Mallorquiner zu sich, die die historischen Bauten des Stadtkerns bestaunen. Übrigens: innerhalb der Stadtmauer ist das Parken verboten! Das ist den Anwohner vorbehalten. Außerhalb der Stadtmauer finden sich in nächster Nähe aber ausreichend kostenlose Parkplätze.

ARA Alcúdia
ARA Alcúdia

Übernachten im Instagram-Hotspot von Alcúdia auf Mallorca

Auf unsere Tage und Nächte in der ARA Alcúdia habe ich mich besonders gefreut, da es für mich das erste Boutiquehotel war, in dem ich übernachten durfte. Und, oh junge, ich wurde nicht enttäuscht! Typisch für Boutiquehotels liegt das ARA Alcúdia in privater Hand und vermittelt den Hotelgästen das Gefühl von familiärer Atmosphäre. Bei unserer Ankunft wurden wir freundlich begrüßt, sehr zuvorkommend behandelt und über Frühstückszeiten und Sehenswertes in der Stadt aufgeklärt. Eine kleine Anzahl an Zimmern, ein überschaubares, aber dennoch sehr gutes Frühstück und modernste Zimmereinrichtung in weiß und hellbraun machen das Hotel sehr instagramable, wie du unter dem Hashtag #araalcudia auf Instagram selbst sehen kannst. Mein Highlight war unter anderem die frisch und nur für mich gebackenen Waffeln mit frischen Blaubeeren. Vom Hotelchef höchstpersönlich zubereitet – was will man mehr? Hach. Ich trauere noch heute diesem Hotel hinterher und komme bei meinem nächsten Trip nach Mallorca sehr gerne wieder.

historische Stadtmauer in Alcúdia

Historische Stadtmauer in Alcúdia auf Mallorca

Wie bereits erwähnt, hat Alcúdia aus historischer Sicht vieles zu bieten. Die Touristen tummeln sich besonders gern auf der begehbaren Stadtmauer, von der du einen wunderbaren Ausblick auf das alte Stadtzentrum genießen kannst. Mit einer Gesamtlänge von 1,5 Kilometern umzäunt sie bereits seit dem 13. Jahrhundert den Stadtkern Alcúdias und schützte einst die Bewohner vor Piraten. Auf deiner Wanderung über die Stadtmauer kommst du auch an weiteren Sehenswürdigkeiten, wie dem alten Steingraben oder der Stierkampfarena vorbei. Diese dient natürlich heute nicht mehr den Stierkämpfen, sondern ist Schauplatz von Konzerten und Shows. Bei meinem Besuch konnte ich einige Sportbegeisterte beobachten, die ihr Workout im Schatten der Stadtmauer in der ehemaligen Stierkampfarena absolvierten. Mein Tipp: für die detaillierten Erklärungen empfehle ich dir, die App der Stadt Alcúdia auf dein Smartphone zu laden. An jeder Sehenswürdigkeit findest du einen scanbaren QR-Code, der dir in Text und Ton alle Informationen auf dein Handy schickt.

Beliebter Wochenmarkt für Allerlei

Wenn du Floh- und Wochenmarktliebhaber bist, wirst du jeden Dienstag und Sonntag dein Vergnügen haben. Dann öffnet der Wochenmarkt am Rande des Stadtkerns seine Pforten und heißt zwischen 8:30 Uhr und 13:30 Uhr die Einwohner und schaulustigen Touristen willkommen. Besonders am Sonntag ist hier viel Trubel, weshalb ich dir empfehle, an einem Dienstag den Wochenmarkt zu besuchen. Entlang der Stadtmauer bieten Händler an ihren Marktständen regionale, aber auch internationale Lebensmittel, Kleidung, Schmuck und zahlreiche Souvenirs an. Wenn du gerne Postkarten liebst – it’s your time to shine!

Platja d'Alcúdia
Platja d'Alcúdia

Zu Fuß zur Platja d’Alcúdia auf Mallorca

Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne zu Fuß unterwegs bin. Für mich bedeutet das immer, mehr von einem Ort zu sehen als mit Tempo im Auto durch die Straße zu flitzen. Ich nehme mir gerne Zeit, um an den Schaufenstern stehen zu bleiben und das Treiben auf den Straßen und Geschäften mal in Ruhe zu betrachten. Mir kam es deshalb ganz recht, dass Alcùdia nicht direkt am Strand liegt und ich mich zu Fuß auf den Weg zur Platja d’Alcúdia machen konnte. Der lange Sandstrand soll einer der schönsten der Insel sein und ist innerhalb von 30 Minuten zu erreichen.

Da wir mit dem Mietwagen unterwegs waren war für uns klar, dass wir auch die Strände außerhalb der Stadt erkunden wollen. Ich war vorher zweimal auf Mallorca und kannte schon einige der paradiesischen Strände und hatte meine Favoriten schon im Sinn. Besonders empfehlen kann ich den endloslangen Platja Es Trenc mit karibisch-blauem Wasser im Süden der Insel. Das Wasser geht bis tief ins Meer hinein nur bis zu den Knien und ist gut für Kinder geeignet. Mehrer hundert Meter weiter hinten schwimmen die Luxusyachten und treiben im Wasser. Allerdings kann die Anfahrt wegen der enge Straße kurz vorm Ziel etwas anstrengend sein. Bei Gegenverkehr kann man schon mal die Nerven verlieren.

Weitere Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Alcúdia auf Mallorca

Alcúdia hat mehr zu bieten, als ich hier aufzusagen mag, da ich selbst nicht alles an den drei Tagen bestaunen konnte. Trotzdem möchte ich dir abschließend noch ein paar Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten mit an die Hand geben, auf die du dich bei einem Besuch in Alcúdia freuen kannst:

  • belebte Cafés, Restaurants, Bars und Nachtclubs verteilen sich im Stadtkern
  • die Stadttore laden bei Sonnenschein zum Verweilen mit einem Kaffee in der Hand ein
  • Alcúdia ist gefüllt mit kleinen Shops, Souvenirläden und Boutiquen
  • ein ausgiebiger Spaziergang durch die Straßen und Gassen des Stadtkerns
Alcúdia
Alcúdia
Alcúdia

Wir verbringen unseren letzten Abend mit unglaublich guten Sangria, einem saftigen Burger und Süßkartoffelpommes in einem Restaurant auf einer der belebten Straßen von Alcúdia. Lang wurde der Abend nicht, denn unser letzter Punkt der Route wartete am nächsten Tag bereits auf uns.

Tag 5-8: Canyamel auf Mallorca

Da wir die letzten Tage auf der Insel weniger aktiv verbringen wollten, entschieden wir uns für das klassische Pauschalprogramm und buchten ein „All inclusive“-Hotel in Canyamel. Das Auto brachten wir vollgetankt und problemlos zum Flughafen zurück. Der Hoteltransfer brachte uns zum Universal Hotel Castell Royal und war vorbestellt für die Rückfahrt zum Flughafen in drei Tagen.

Zugegeben, ich war bereits verwöhnt von den vorherigen Hotels und zunächst wenig begeistert, als ich das riesige Hotel betrat und die zig Pauschaltouristen am Hotelpool liegen sah. Allerdings befand sich unser Hotelzimmer im neunten Stock und bot uns den perfekten Meeresblick mit direkter Strandlage. Der Service war im Vergleich eher mittelmäßig und ich würde das Hotel daher nicht weiterempfehlen. Getränke am Strand waren nicht erlaubt, Strandhandtuch kostete extra und konnte nur in Bargeld bezahlt – einen funktionierenden Geldautomaten gab es leider nicht im Ort. Als der Flughafentransfer uns bei Abflug früh morgens abholte, übergab uns ein Angestellter einen Apfel als Proviant… naja.

Panorama in Canyamal

Cap Vermell und die Höhle von Arta in Canyamel auf Mallorca

Unsere Aktivitäten beschränkten sich nicht nur auf das Stürmen des Buffets oder dem Sangria trinken am Pool. Canyamel kann auch für begeisterte Wanderer ein Ziel sein. Unser Hotel lag direkt am Cap Vermell, ein Berg, auf dem Einheimische leben und Ferienhäuser angeboten werden. Einmal oben angekommen, hast du den perfekten Blick auf die lange Strandpromenade von Canyamel.

Cuevas in Canyamal
Cuevas in Canyamal

Wer einmal losgewandert ist, kann direkt die nächste Attraktion in Canyamel bestaunen – die Höhle von Arta. Die Tropfsteinhöhle ist zudem ein großartige Gelegenheit für einen kleinen Familienausflug, wenn es am Strand und Meer doch einmal zu langweilig wird. Wer nicht wandern möchte, kann die Höhle auch mit dem Auto gut erreichen. Einen kleinen Teil der Höhle kann kostenlos über die riesige Eingangstreppe begangen werden. Die angebotenen Führungen führen tief ins innere der Höhle und dauern ca. 30 – 40 Minuten. Spannende Lichtinstallationen und beeindruckende Gesteinsformationen sind den Besuch wert.

Meine Highlights für den Roadtrip auf Mallorca

Nachdem ich im letzten Jahr, aus privaten Gründen, von Mallorca enttäuscht worden bin, war dieser Roadtrip wirklich die kleine Kirsche auf der Sahnetorte. Besonders Alcúdia und die Traumstrände außerhalb der Stadt bleiben mir in guter Erinnerung und geben mir so zumindest mental ein wenig Sonnenschein für die kalte Jahreszeit in Deutschland mit. Nächstes Jahr komme ich wieder und bis dahin mach’s gut, du schönes Mallorca!

Meine weiteren Reise-Highlights findest du hier auf dem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert